Suche

Suche innerhalb der Norm

Inhaltsübersicht

Link zur Hilfe-Seite

Verordnung über die Erstattung des Zusatzaufwandes aus der Anwendung des Sorben/Wenden-Gesetzes (SWGKostenV)

Verordnung über die Erstattung des Zusatzaufwandes aus der Anwendung des Sorben/Wenden-Gesetzes (SWGKostenV)
vom 25. Oktober 2016
(GVBl.II/16, [Nr. 57])

Auf Grund des § 13b Absatz 4 des Sorben/Wenden-Gesetzes vom 7. Juli 1994 (GVBl. I S. 294), der durch Artikel 1 Nummer 17 des Gesetzes vom 11. Februar 2014 (GVBl. I Nr. 7) eingefügt worden ist, verordnet die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur im Benehmen mit dem Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie dem Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden:

§ 1
Verwaltungskostenpauschale

(1) Ämtern, Gemeinden und Landkreisen im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden wird auf Antrag eine jährliche Pauschale zur Abgeltung der seit dem 1. Juni 2014 laufend sowie einmalig entstehenden Verwaltungskosten erstattet. Zu den laufenden Kosten zählen Übersetzungskosten insbesondere von Wahl- und Abstimmungsbekanntmachungen, Bezeichnungen von Verwaltungsgliederungen, Wegeleitsystemen und Wegweisern, geografischen Bezeichnungen und Straßennamen, Textanteilen in Veröffentlichungen und Bürgerschreiben. Einmalig fallen in der Regel Kosten an wie die Umstellung von Dienstsiegeln, des Layouts von Briefköpfen und Visitenkarten auf deutsch-niedersorbische Zweisprachigkeit inklusive der dafür notwendigen Übersetzungen oder die Ergänzung von Systemen der Datenverarbeitung und minimale Einzelergänzungen/-korrekturen von Beschriftungen.

(2) Die Pauschale beträgt für Ämter, amtsfreie Gemeinden und Landkreise 1 000 Euro und für amtsangehörige Gemeinden je Kalenderjahr 500 Euro.

(3) Für das Jahr 2014 wird eine Pauschale im Umfang von 50 Prozent erstattet. Bei Gemeinden, deren Zugehörigkeit zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erst nach dem 1. Juni 2014 festgestellt wurde, wird die Pauschale erst ab der Feststellung der Zugehörigkeit gezahlt und bemisst sich für das Jahr der Feststellung anteilig.

Einzelnorm

§ 2
Erstattung von Zusatzkosten

Auf Antrag werden Ämtern, Gemeinden und Landkreisen durch die Umsetzung des Sorben/Wenden-Gesetzes ab 1. Juni 2014 entstehende zusätzliche Kosten erstattet für

  1. den Verwaltungsaufwand durch die Verwendung der niedersorbischen Sprache in Verwaltungen nach § 8 des Sorben/Wenden-Gesetzes, sofern sie nicht durch die Verwaltungskostenpauschale nach § 1 abgegolten sind, sowie
  2. den Aufwand für die zweisprachige Beschriftung von öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen, Straßen, Wegen, Plätzen, Brücken und Ortstafeln nach § 11 des Sorben/Wenden-Gesetzes.

Einzelnorm

§ 3
Erstattungsvoraussetzungen

(1) Voraussetzung für eine Erstattung nach § 2 ist der Nachweis des durch die Verwendung der niedersorbischen Sprache entstandenen Zusatzaufwandes. Dieser Nachweis über den Zusatzaufwand kann insbesondere durch gesonderte Ausweisung in Rechnungen oder entsprechend nur für den niedersorbischen Sprachanteil ausgestellte Rechnungen erbracht werden.

(2) Die Maßnahme, durch die der Zusatzaufwand entstand, ist im Kostenerstattungsantrag so darzustellen, dass die Kostenarten und die Höhe nachvollziehbar sind. Eine pauschale Angabe von Gesamtvorhaben und Rechnungssumme sind nicht ausreichend.

Einzelnorm

§ 4
Erstattungsverfahren

(1) Die Anträge nach den §§ 1 und 2 sind von den jeweils Antragsberechtigten mit den in § 3 geforderten Nachweisen bei dem für Angelegenheiten der Sorben/Wenden zuständigen Referat des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur zu stellen.

(2) Ein Anspruch auf Erstattung im laufenden Haushaltsjahr besteht nicht.

(3) Vorhaben, die voraussichtlich Erstattungsansprüche nach § 2 in Höhe von mindestens 5 000 Euro zur Folge haben, sind vor Maßnahmenbeginn gegenüber dem für Angelegenheiten der Sorben/Wenden zuständigen Referat des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur anzuzeigen. Eine Nichtanzeige begründet eine Nachrangigkeit der Erstattung gegenüber anderen Erstattungsanträgen. Für Vorhaben, die voraussichtliche Erstattungsansprüche nach § 2 in Höhe von bis zu 5 000 Euro auslösen werden, kann eine Anzeige nach Satz 1 freiwillig erfolgen.

(4) Anträge auf Kostenerstattung nach § 1 sind innerhalb von 36 Monaten nach Ablauf des Jahres zu stellen, für das die entsprechende Verwaltungskostenpauschale beantragt wird. Anträge auf Kostenerstattung nach § 2 sind innerhalb von 36 Monaten nach Entstehen der Kosten zu stellen.

Einzelnorm

§ 5
Evaluierung des Erstattungsverfahrens

Die getroffenen Regelungen sollen im Anschluss an die ersten beiden vollständigen Haushaltsjahre nach Inkrafttreten dieser Verordnung evaluiert werden.

Einzelnorm

§ 6
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Sie wird auch in niedersorbischer Sprache veröffentlicht.

Einzelnorm

Potsdam, den 25. Oktober 2016

Die Ministerin für Wissenschaft,
Forschung und Kultur

Dr. Martina Münch


Póstajenje wó zarownanju pśidatnych wudankow z nałožowanja Serbskeje kazni (Skkostyp)
wót 25. oktobera 2016

Na zakłaźe § 13b wótrězka 4 Serbskeje kazni wót 7. julija 1994 (GVBl. I b. 294), kótaryž jo se zasajźił pśez artikel 1 cysło 17 kazni wót 11. februara 2014 (GVBl. I c. 7), póstajijo ministarka za wědomnosć, slěźenje a kulturu w dogronjenju z Wuběrkom za wědomnosć, slěźenje a kulturu a Radu za nastupnosći Serbow:

§ 1
Pawšala zastojnstwowych kostow

(1) Amtam, gmejnam a wokrejsam w starodawnem sedleńskem rumje Serbow ma se na póžedanje zarownaś lětna pawšala za wurownanje toś tych wót 1. junija 2014 běžnje abo jadnoraznje nastawajucych zastojnstwowych kostow. K běžnym kostam lice pśełožowańske kosty wósebnje wózjawjenjow k wólbam a wótgłosowanjam, pomjenjowanjow zastojnstwowych rozrědowanjow, systemow wjeźenja drogow a drogownikow, geografiskich pomjenjowanjow a drogowych mjenjow, tekstowych źělow we wózjawjenjach a bergarskich listach. Jadnoraznje nastanu zwětšego kosty ako pśestajenje słužbnych zygelow, layouta listowych głowow a wizitkow na nimsko-dolnoserbsku dwójorěcnosć inklusiwnje toś tych za to notnych pśełožkow abo wudopołnjenje systemow datowego pśeźěłanja a minimalne jadnotliwe wudopołnjenja/korektury pópisanjow.

(2) Pawšala wunjaso za amty, bźezamtne gmejny a wokrejse 1 000 euro a za amtam pśisłušne gmejny 500 euro za kalendarske lěto.

(3) Za lěto 2014 ma se zarownaś pawšala w rozměrje 50 procentow. Pśi gmejnach, kótarychž pśisłušnosć k starodawnemu sedleńskemu rumoju Serbow jo se akle zwěsćiła pó 1. juniju 2014, ma se zapłaśiś pawšala akle wót zwěsćenja pśisłušnosći a se woblicyjo za lěto zwěsćenja późělnje.

§ 2
Zarownanje pśidatnych kostow

Na póžedanje se zarownaju amtam, gmejnam a wokrejsam pśez zwopšawdnjenje Serbskeje kazni wót dnja 1. junija 2014 nastawajuce pśidatne kosty za

  1. zastojnske wudawki pśez nałožowanje dolnoserbskeje rěcy w zastojnstwach pó § 8 Serbskeje kazni, joli až njejsu zarownane pśez pawšalu zastojnstwowych kostow pó § 1, ako
  2. wudawki za dwójorěcne napisma na zjawnych twarjenjach a institucijach, drogach, puśach, naměstach, móstach a na městnych toflach pó § 11 Serbskeje kazni.

§ 3
Wuměnjenja zarownanja

(1) Wuměnjenje za zarownanje pó § 2 jo dopokaz pśez wužywanje dolnoserbskeje rěcy nastatych wušych wudawkow. Toś ten dopokaz wušych nadawkow móžo pśedewšym byś wósebne wupokazanje w zliceńkach abo wótpowědujuce jano za toś ten dolnoserbski rěcny późěl wupisane zliceńki.

(2) Toś ta napšawa, pśez kótaruž su nastali wuše wudanki, ma se w póžedanju na zarownanje kostow tak pśedstajiś, až su wašnje kostow a wusokosć k rozměśeju. Pawšalne pódaśa cełych pśedewześow a zliceńskeje sumy njedosega.

§ 4
Zarownańska procedura

(1) Póžedanja pó §§ 1 a 2 maju se wót tych w danych wobstojnosćach wopšawnjonych stajiś z tymi w § 3 pominanymi dopokazami pśi pśisłušnem referaśe Ministarstwa za wědomnosć, slěźenje a kulturu, kenž jo zagronite za nastupnosći Serbow.

(2) Pšawo na zarownanje w běžnem etatowem lěśe njewobstoj.

(3) Pśedewześa, z kótarychž mógu nejskerjej nastaś zarownańske pšawa pó § 2 we wusokosći wót nanejmjenjej 5 000 euro, maju se pśed zachopjeńkom napšawy wuzjawiś napśeśiwo pśisłušnemu referatoju Ministarstwa za wědomnosć, slěźenje a kulturu, kenž jo za nastupnosći Serbow zagronite. Njewuzjawjenje móžo zawinowaś nišu poziciju zarownanja napśeśiwo drugim zarownańskim póžedanjam. Pśedewześa, z kótarychž mógu nejskerjej nastaś zarownańske pšawa pó § 2 we wusokosći až do 5 000 Euro, mógu se pó saźe 1 dobrowólnje wuzjawiś.

(4) Póžedanja na zarownanje kostow pó § 1 maju se stajiś w běgu 36 mjasecow pó zakóńcenju togo lěta, za kótarež se stajijo wótpowědujuce póžedanje za zastojnstwoweju pawšalu. Póžedanja na zarownanje kostow pó § 2 maju se stajiś w běgu 36 mjasecow pó nastaśu toś tych kostow.

§ 5
Ewaluěrowanje zarownańskeje procedury

Te trjefjone wustawjenja deje se ewaluěrowaś pó prědnyma dopołnyma etatowyma lětoma pó nabyśu płaśiwosći toś togo póstajenja.

§ 6
Nabyśe płaśiwosći

Toś to póstajenje nabywa płaśiwosć na dnju pó jich wuzjawjenju. Wóno ma se wózjawiś teke w dolnoserbskej rěcy.

Pódstupim, dnja 25. oktobera 2016

Ministarka za wědomnosć, slěźenje a kulturu
dr. Martina Münch