Suche

Suche innerhalb der Norm
Link zur Hilfe-Seite

Verordnung über die Übertragung von Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen im Bereich der Finanzverwaltung auf den Minister der Finanzen

Verordnung über die Übertragung von Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen im Bereich der Finanzverwaltung auf den Minister der Finanzen
vom 23. August 1991
(GVBl.II/91, [Nr. 25], S.390)

zuletzt geändert durch Verordnung vom 20. November 2017
(GVBl.II/17, [Nr. 63])

Auf Grund

  1. des § 2 Abs. 2 Satz 2, des § 2 Abs. 3 Satz 2, des § 8 Abs. 3 Satz 3, des § 17 Abs. 2 Satz 4 und des § 17 Abs. 3 Satz 3 des Finanzverwaltungsgesetzes in der Fassung vom 30. August 1971 (BGBl. I S. 1426), von denen durch Art. 1 des Gesetzes vom 14. Dezember 1984 (BGBl. I S. 1493) der § 2 Abs. 2 und der § 17 Abs. 3 eingefügt, der § 2 Abs. 3 und der § 17 Abs. 2 neu gefaßt worden sind,
  2. des § 15 Abs. 2 Satz 2 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Februar 1979 (BGBl. I S. 132),
  3. des § 19 Abs. 5 Satz 2 und des § 134 Abs. 3 Satz 3 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 613),
  4. des § 387 Abs. 2 Satz 4 und des § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,
  5. des § 5 a Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Bergmannsprämien in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Mai 1969 (BGBl. I S. 434), eingefügt durch Art. 82 des Gesetzes vom 14. Dezember 1976 (BGBl. I S. 3656),
  6. des § 5 b Abs. 2 Satz 2 des Spar-Prämiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Februar 1982 (BGBl. I S. 125),
  7. des § 14 Abs. 3 Satz 2 des Fünften Vermögensbildungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Januar 1989 (BGBl. I S. 137),
  8. des § 8 Abs. 2 Satz 2 des Wohnungsbau-Prämiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1991 (BGBl. I S. 826),
  9. des § 29 a Abs. 2 des Berlinförderungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Februar 1990 (BGBl. I S. 173),
  10. des § 20 des Berlinförderungsgesetzes,
  11. des § 10 der Investitionszulagenverordnung vom 4. Juli 1990 (GBl. I Nr. 41 S. 621), die durch Anlage II Kapitel IV Abschnitt III Nr. 3 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBl. 1990 II, S. 885, 1199), übergeleitet worden ist,
  12. des § 6 des Stahlinvestitionszulagengesetzes vom 22. Dezember 1981 (BGBl. I S. 1523),
  13. des § 164 Satz 1 des Steuerberatungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November 1975 (BGBl. I S. 2735), zuletzt geändert durch Art. 9 Nr. 5 des Gesetzes vom 18. August 1980 (BGBl. I S. 1537),
  14. des § 131 Abs. 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602),

zu 5. bis 9. jeweils in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 4 sowie § 409 Satz 2 der Abgabenordnung, zu 10. bis 13. jeweils in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 4 der Abgabenordnung und zu 14. in Verbindung mit § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

verordnet die Landesregierung:

§ 1

Die Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen auf Grund

  1. des § 2 Abs. 2 Satz 1, des § 2 Abs. 3 Satz 1, des § 5 Abs. 1 Nr. 11 Satz 7, des § 8 Abs. 3 Satz 1 und 2, des § 17 Abs. 2 Satz 3 und des § 17 Abs. 3 Satz 1 des Finanzverwaltungsgesetzes,
  2. des § 15 Abs. 2 Satz 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes,
  3. des § 19 Abs. 5 Satz 1, § 88b Absatz 3 Satz 1 und des § 134 Abs. 3 Satz 1 und 2 der Abgabenordnung,
  4. des § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und des § 409 Satz 2 der Abgabenordnung, auch in Verbindung mit den unter Nummern 5 bis 14 der Eingangsformel aufgeführten Vorschriften,
  5. des § 31 Absatz 2 Satz 1 des Steuerberatungsgesetzes

werden auf den Minister der Finanzen übertragen.

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

Potsdam, den 23. August 1991

Die Landesregierung
des Landes Brandenburg

Der Ministerpräsident
Dr. Manfred Stolpe

Der Minister der Finanzen
Klaus-Dieter Kühbacher